Unser erster Match

Startaufstellung:






Auswechselspielerinnen: Anais, Vanessa, Naomi, Sangavy und Rhea

Am Anfang waren wir alle sehr nervös. Das Aufwärmen klappte gut und wir waren bereit für das Spiel. Am Spielfeld unterstützte uns eine grosse Fan-Gemeinschaft. Wir hatten Anspiel und schlugen uns in den ersten 15 Minuten gut. Doch als das Spiel hektisch wurde, nahm unsere Konzentration ab. Die Bestrafung war das erste Tor. Doch wir dachten nicht ans Aufgeben und kämpften weiter. Leider  erhielten wir kurz darauf das zweite Gegentor. Doch auch jetzt gaben wir nicht auf. Wir kämpften und gaben unser Bestes. Als Desire (unsere Goalie) sich verletzte, wurde sie durch unsere Anais ersetzt. Das dritte Goal in der ersten Halbzeit, war ein tragisches. Als eine der Gegnerinnen zielstrebig mit dem Ball auf unser Tor zu rannte und Anais aus dem Tor kam um den Ball zu halten, trickste die Gegenspielerin sie mit einem nicht wirklich spektakulären Trick aus. Doch das ist noch längst nicht alles. Sarah in der Innenverteidigung versuchte gekonnt den Ball ins Aus zu spielen, doch sie traf unglücklicherweise den Ball am falschen Ende und schoss so ein Eigentor. Auch das war jedoch kein Grund für uns den Kopf hängen zu lassen. Der Schiedsrichter pfiff die erste Halbzeit ab. Momentaner Spielstand 3:0 für den FC Rubigen. In der Pause sassen wir alle in der Garderobe und hörten gespannt dem Trainer zu. Mit hoffnungsvollen Blicken schritten wir zurück auf unsere Positionen.  Die zweite Halbzeit startete gut, wir hatten ein paar Torchancen, die die Gegnerinnen doof aus der Wäsche schauen liessen. Was ich noch nicht erwähnt habe, die Gegnerinnen waren nicht etwa in unserem Alter, nein im Gegenteil. Ich schätze grob, sie waren etwa um die 30 Jahre alt. Auf jeden Fall war die zweite Halbzeit gut, wir liessen die Gegnerinnen nicht mehr bis zum Tor rücken und fanden Gefallen an dem Ganzen. Trotzdem konnten wir das 4:0 nicht verhindern. Als der junge Schiedsrichter dann zum letzten Mal an diesem Tag in seine Trillerpfeife pustete, waren wir überglücklich, denn wir hatten unseren ersten Match bewältigt. Ich war überstolz auf mein Team, es hat sich hervorragend geschlagen. Denn man bedenke: Rubigen, dieses 4-Liga Team, das seit 2 oder 3 Jahren zusammen spielt, hatte Mühe gegen eine B-Juniorinnen-Mannschaft, welche erst seit 4 Monaten zusammen trainiert. Wir zeigten uns nicht wie Verlierer und stolzierten vom Platz als wären wir die Gewinner. Dies war unser erster Match, und noch lange nicht der letzte.

Marta Ronner